Auf der Karriereleiter geht es nur nach oben. Und: It´s lonely at the top. Wir alle kennen die unzähligen Klischees, die mit einem Aufstieg in Unternehmen assoziiert werden. Dies ist mit ein Grund, warum wir sehr leicht etwas in Kauf nehmen, das gar nicht so optimal ist bzw. auch sehr leicht etwas glauben, was so gar nicht der Realität entspricht.

Manchmal ist es schwer geworden, Begriffe oder Verhaltensmuster richtig einzuordnen. In einer Welt, die sensibler und auch zerrissener wird, geht zunehmend die „Goldene Mitte“ verloren bzw. werden Modelle und Merkmale lustvoll in Extreme umgedeutet. So gibt es beim Begriff der Empathie Tendenzen, dass diese wertvolle Eigenschaft ins Lächerliche oder Hypersensible gezogen wird. Und davon sind auch Führungskräfte nicht ausgeschlossen, die ihr bestes versuchen, menschlich, verständnisvoll und bewusst auf Teammitglieder einzugehen. Nichts ist einfacher als deren Vorgehen und Verhalten abwertend als schwach oder Zeitverschwendung abzutun.

Ein Chef schafft…. an! Würden wohl viele instinktiv diesen Satz vervollständigen. Und obwohl dies – rein hierarchisch betrachtet – wohl stimmt, ist es nicht die Kernaussage über die Hauptaufgabe von zeitgemäßen Führungskräften.

Jeder von uns blickt auf Schlüsselerlebnisse zurück, bei denen uns eine andere Person begleitet, bereichert und befähigt hat, auf irgendeine Art und Weise besser zu werden und „weiterzukommen“. Über diese Menschen lassen wir nichts kommen, weil sie uns etwas Seltenes gegeben haben: Authentische Unterstützung, selbstlose Wertschätzung und aufrichtiges Wohlwollen.