Im Zuge der Vorstellung unseres neuen Buches über Führungsinstinkt wurde meinem Mitautor Marco Seltenreich und mir immer wieder die Frage gestellt, an welche Zielgruppe sich das Buch denn eigentlich richtet. Dann liegt einem schnell die Antwort auf der Zunge, dass das Thema primär auf Manager, Vorstände – oder kurz: „die Wirtschaft“ – abzielt. Doch mit ein wenig…

Bei einem Blog mit dieser (bewusst provokant) formulierten Headline kann man sich eines gewiss sein: Niemand wird sich als „Titelfigur“ angesprochen fühlen und niemand wird sich durch Empörung outen, da man sich ja dann selbst ins Abseits stellt.
Und gleichzeitig ist das schon eine der wichtigsten Antworten auf die Frage in der Überschrift…

Schon klar, nicht alle Führungskräfte treten mit dem Charisma eines Indiana Jones auf und nicht zu allen würden uns Attribute wie »furchtlos« oder »tollkühn« einfallen. Und das muss es auch nicht! Gute Leader müssen nach außen hin keine Helden mimen. Sie müssen vor allem glaubwürdig, authentisch und handlungsstark sein. Trotzdem erfordert gute Führung klarerweise auch Mut, etwa sich Konflikten unmittelbar – oder zumindest zeitgerecht – zu stellen. Tatsächlich aber ist konfliktscheues Verhalten (nicht zu verwechseln mit bedachtem, überlegten Vorgehen) ein weitverbreitetes Problem unter Führungskräften. Die Wahrheit ist aber: Ohne Konflikte geht es nicht!